Zwei Naturparks auf einmal

Spektakuläre Landschaft: Kronplatz

Die Region Kronplatz, mit den Seitentälern Antholzertal, Ahrntal, Gadertal und Gsieser Tal, rund um den gleichnamigen Berg (2.275 m) ist ausgesprochen vielfältig. Die Dolomiten liegen nur einen Steinwurf entfernt und der Kronplatz ist natürlich immer im Blickwinkel.

Abb.: TV San Vigilio/Rotwild

Die Bäume sind hier dick bepackt mit Schnee. Hin und wieder wird die Last auf einem der Äste zu schwer, dann löst sich ein kleines Paket. In allen Farben stäuben die Kristalle zu Boden. Ab und an hüpfen Meisen von Baum zu Baum. Sie scheinen zu wissen, auf welchen Ästen der Schnee hält und auf welchen nicht.

So scheinbar mühelos wie die Meisen bewegen sich auch die vier Langläufer über das Weiß in San Vigilio – Dolomites im Gadertal: eine Familie mit ihren zwei halbwüchsigen Buben. Mama und Papa müssen sich anstrengen, um nicht abgehängt zu werden. Von San Vigilio bis zum Umkehrpunkt in Pederü steigt die Strecke zudem leicht an. Am Nachmittag des Anreisetages waren die Vier mit dem Bus durch das Rautal bis Pederü gefahren, hatten sich über die fast mannshohe Schneemauer zu beiden Seiten des Bergsträßchens gefreut und waren dann durch den Talgrund die gut zwanzig Kilometer hinabgesaust bis San Vigilio. »Ein perfekter Start für diese Woche!«, schwärmen sie noch immer.

Zuhause, auf der Alpennordseite, waren sie im Grünen losgefahren, doch bereits der Blick auf die Webcams hatte verschneite Dolomiten versprochen. Die Region Kronplatz gehört seit ein paar Jahren zum Dolomiti Nordicski, mit 1.300 Loipenkilometern das größte Langlaufkarussell Europas mitten im Herzen der Dolomiten. 

Die plateauartigen Gebirgsstöcke der Sennes-Gruppe nördlich und des Fanes-Stockes südlich schirmen das Tal etwas ab, so dass es als schneesicher gelten kann. An einem der vergangenen Tage hatten die Vier zudem die Ski gegen die Wanderschuhe eingetauscht und hatten den einfachen Anstieg auf die faszinierende Fanes-Hochfläche unternommen. Inmitten einer Winterwunderwelt des Naturparks Fanes-Sennes-Prags steht da die Fanes Hütte, man kann sich aufwärmen, Kaiserschmarren oder Strudel und Cappuccino genießen und anschließend sogar mit dem Schlitten hinunter nach Pederü rodeln. Gleich jenseits des Gadertals beginnt der Naturpark Puez-Geisler und hier können Langläufer in mindestens ebenso spektakulärer Dolomiten-
landschaft fahren; zum UNESCO Welterbe zählen beide Naturparks. 

Der Peitlerkofel gibt dabei vom Gadertal aus die Orientierung vor, eine wilde, felsige Bergpersönlichkeit, die wie ein Horn aufragt. Die Loipe oberhalb von San Martin verläuft hier im Naturpark: eine kleine, einfache Runde und die Würzjochloipe. Sie nutzt die Trasse der im Winter gesperrten Würzjochstraße und lässt uns so den Peitler von verschiedenen Seiten betrachten. Toll sieht er immer aus – zum Beispiel auch von einer Hüttenterrasse während einer Stärkung. Lediglich während der Abfahrten nach Westen hinab sollte man seine Aufmerksamkeit auch dem Loipenverlauf schenken. Dabei sammeln sich auch ein paar Höhenmeter auf – für zwei starke Jungs genau das Richtige.


Reiseinfo

www.kronplatz.com/langlaufen

Das könnte Dich auch interessieren …